Auf dem Weg zu sich selbst wird weniger mehr

Fortschritt und Rückschritt in der heutigen Informationsgesellschaft

Mit dem Wissen um Entspannung innerhalb unseres Nervensystems, dem Parasympathikus, bekommen Begriffe wie Fortschritt und Rückschritt innerhalb unserer heutigen Informationsgesellschaft eine andere Bedeutung. Ich komme selbst ursprünglich aus der angewandten Technik und mag Dinge, die unser Leben vereinfachen. Die andere Seite der Medaille findet dabei, meistens aus Unwissenheit, keine Beachtung. Hierzu ein Beispiel:

Ausdauersport, als Hobby vieler Menschen, wird heutzutage in der Vielzahl aller Fälle durch technische Geräte unterstützt. Hierzu gehören Pulsuhren und Tracking-Apps. Dazu sind zahlreiche Tipps erhältlich, wie Fitness-Erfolge mit Hilfe dieser Geräte gefeiert werden können. Während des Sports konzentriert sich der Sportler dann aber eher darauf, ob das technische Gerät grünes Licht zeigt, anstatt die eigenen Körperwahrnehmungen zu registrieren, geschweige denn nach ihnen zu handeln. Wenn die Pulsuhr noch nicht durchgehend piept, dann geht noch was, obwohl ich vielleicht schon völlig erschöpft bin. Ich weiß das so genau, weil ich selbst und einige Trainingspartner jahrelang dazugehörten 🙂

Bei Schrittzählern wird es noch perverser: die all-abendliche automatisch angezeigte Auswertung, wie viele der zu gehenden Schritte denn wirklich gegangen wurden, hat schon so manchen Menschen Abende versaut. Denn in Kombination mit dem Glauben an die verinnerlichten Empfehlungen, geht das Nervensystem in Anspannung und die Erholung vom Tag bleibt weiter aus.

Der (technische) Fortschritt ist damit, wie es die deutsche Sprache korrekt beschreibt, ein Schritt fort von sich selbst. Der Rückschritt, obwohl in unserer Gesellschaft als negativ bewertet, ist ein Schritt zurück zu sich selbst.

Selbstvertrauen im Alltag beginnt mit der Wahrnehmung des eigenen Körpers

Viele Menschen in der heutigen Zeit sind sehr angespannt. Diese Einstellung des Gemüts bildet sich 1-zu-1 im Körper ab. Muskelschmerzen, Rücken- oder Nackenschmerzen sind nur einige Beispiele. In vielen Therapien und Seminaren geht es heutzutage darum, „wieder ins Fühlen zu kommen“. Der einfachste Weg, der mir damals spontan einfiel, als es bei mir selbst so war, ist:

  • Verschaffe dir einen Freiraum von anfangs 20 später bis zu 60 Minuten in angenehmer Atmosphäre, z.B. zu Hause.
  • Mit Freiraum meine ich, dass alle deine bekannten Bedürfnisse gestillt sein sollten. Also Hunger, Durst und Toilette genauso wie „Ich muß die Küche noch aufräumen.“ Wenn eine aufgeräumte Küche in der Regel für dich wichtig ist, dann räume sie erst auf. Nur dann kannst du entspannen.
  • Sorge dafür, dass dich niemand stören kann. Das ist immens wichtig. Handy, Festnetz und Klingel am einfachsten ausschalten.
  • Und jetzt leg dich auf’s Sofa, ins Bett o.ä. und spüre einfach die Anspannung in deinem Körper. Es soll sich garnichts verändern. Diese Übung ist vor allem dazu da, deine Wahrnehmung wieder zu nutzen.

Je nachdem, wie dein Tagesablauf aussieht, kannst du diese Übung zur Körperwahrnehmung auch direkt vor dem Einschlafen machen. Oder zum Einschlafen, ist auch ok.

Bei mir hat es bei fast täglicher Körperwahrnehmung auf diese Art und Weise einige Wochen gedauert, bis ich plötzlich auch im Alltag Anspannung in bestimmten Muskelgruppen spürte. Das ging so weit, dass ich irgendwann gespürt habe, in welchen Situationen sich bestimmte Muskeln anspannen. Ängste und nicht erfüllte Erwartungen sind häufig Auslöser dieser sympathischen Körperreaktion. Nach und nach konnte ich spüren, was mir gut tut und was nicht. Und ich konnte ohne großartiges zutun, mein Bauchgefühl wieder wahrnehmen und Schritt für Schritt danach handeln.

Weniger ist mehr

Gleichzeitig mit der Zunahme, auf seine innere Stimme zu hören, nimmt die Entspannung innerhalb des Nervensystems zu. Dieses ermöglicht wiederrum das eigene Bauchgefühl noch mehr zu spüren und entspannt danach handeln zu können. Unabhängig davon, was andere, vielleicht sogar ausgewiesene, vermeintliche Experten, zu einem bestimmten Thema meinen.

Ganz wichtig ist jetzt allerdings, dass du nicht technische Dinge, Hobbies, Menschen o.ä. aus deinem Leben verbannst, um dich zu entspannen. Das ist Fassadenkosmetik und hat genau gegenteiligen Effekt. Sondern lerne deine individuelle Sicht der Welt kennen und betrachte Schritt für Schritt die für dich anspannenden Themen. Erst damit wird sich zeigen, was für dein Leben, mit deinen Fähigkeiten und Talenten, Relevanz hat und was nicht.

Interesse? Dann melde dich gleich hier für einen kostenlosen und unverbindlichen 2-wöchigen Einsteigerkurs per E-Mail an. Du erhälst Grundlagenwissen und -werkzeuge für dein Leben. Mehr Lebensfreude, Problemlösungen und eine intensivere Wahrnehmung können die Folge sein.

 

2017-12-27T09:28:12+00:00

Kommentar verfassen